Flashback Friday: How Much Fruit Is Too Much?

Flashback Friday: How Much Fruit Is Too Much?

October 30, 2019 100 By Jose Scott


“Wie viel Obst ist zu viel?” Zuvor erkundete ich, wie das Hinzufügen
von Heidelbeeren zu unseren Mahlzeiten tatsächlich die schädlichen Wirkungen von hoch
glykämischen Nahrungsmitteln abstumpfen kann, aber wie
viele Beeren? Der Zweck dieser Studie war es,
das Mindestniveu des Konsums von Heidelbeeren zu bestimmen, bei welchem
ein Verbraucher realistisch erwarten kann, antioxidative Vorteile nach
dem Essen von Heidelbeeren mit einem süßen
Frühstücksmüsli zu erhalten. Wenn wir eine Schüssel
Cornflakes ohne Beeren essen, sind innerhalb von zwei Stunden
so viele freie Radikale gebildet, dass wir in einem Zustand
mit oxidativen Schulden sind. Die antioxidative Kraft in
unserem Blutkreislauf sinkt tiefer als wo wir vor dem
Frühstück begonnen haben, da die Antioxidantien in
unserem Körper verbraucht werden. Und eine viertel Tasse Heidelbeeren
schien nicht viel zu helfen. Aber eine halbe Tasse
Heidelbeeren tat es. Wie sieht es mit Obst
für Diabetiker aus? Die meisten Richtlinien
empfehlen eine Ernährung mit einer hohen Aufnahme von ballaststoffreichen
Lebensmitteln, einschließlich Obst, weil diese so gesund sind—
Antioxidantien, entzündungshemmend, Verbesserungen der Arterienfunktion,
Reduktion des Krebsrisikos, jedoch haben einige Gesundheitsexperten
Bedenken über den Zuckergehalt von Obst und empfehlen deshalb,
den Obstverzehr einzuschränken. OK, stellen wir es
auf die Probe. Diabetiker wurden in zwei
Gruppen randomisiert, einer wurde gesagt, mindestens
zwei Stück Obst pro Tag zu essen, und der anderen wurde gesagt, höchstens
zwei Stück Obst pro Tag zu essen. Die reduzierte Fruchtgruppe
reduzierte ihren Obstkonsum, und es hatte keine Wirkung auf die
Kontrolle ihrer Diabetes oder ihres Gewichts, also sollte die Aufnahme von Obst bei
Typ-2-Diabetes Patienten nicht eingeschränkt werden. Eine aufkommende Studie hat
gezeigt, dass niedrig dosierte Fructose tatsächlich profitabel für die
Blutzuckerspiegelkontrolle sein kann. Das Essen eines Stückes Obst mit jeder
Mahlzeit würde also erwarten lassen, die Blutzuckerreaktion zu
senken und nicht zu erhöhen. Die Schwelle für die Toxizität von
Fructose kann bei etwa 50 Gramm sein. Das Problem ist, dass es der aktuelle durchschnittliche
Konsum von Fructose von Erwachsenen ist. Dank der Aufnahme von industriellem
Zucker, Tafelzucker und Maissirup. Also sind die Werte der Hälfte
aller Erwachsenen wahrscheinlich über dem Schwellenwert
für die Fructose-Toxizität, und Jugendlichen haben
durchschnichttlich einen Wert von 75 Gramm. Nun, ist dass die Grenze für
Zuckerzusatz oder für alle Fructose? Wenn wir nicht mehr als 50 Gramm wollen
und es 10 Gramm in einem Stück Obst gibt, sollten wir dann nicht mehr
als 5 Stück Obst pro Tag essen? Zitiert aus dem “Havard Health Letter”, “Die ernährungsbedingten
Probleme von Fructose und Zucker kommen, wenn sie den
Nahrungsmitteln zugesetzt werden. Obst auf der anderen Seite
ist in fast jeder Menge von Vorteil.” Was meinen
sie mit fast? Können wir 10 Stück
Obst pro Tag essen? Wie sieht es mit 20
Stück Obst pro Tag aus? Es würde tatsächlich
auf die Probe gestellt. Siebzehn Menschen wurden dazu gebracht,
20 Portionen Obst pro Tag zu essen. Trotz des außerordentlich hohen
Fructosegehalts in ihrer Ernährung, vermutlich etwa 200 g/d
— 8 Dosen Limo wert, berichteten die Forscher
keine negativen Auswirkungen (und tatsächlich mögliche Nutzen)
für Körpergewicht, Blutdruck, und für Insulin- und Lipidspiegel
nach 3 bis 6 Monaten. Letztens setzten Jenkins und
seine Kollegen Menschen auf eine Ernährung mit 20 Portionen
Obst pro Tag für ein paar Wochen und es gab keine negativen Auswirkungen
auf ihr Gewicht, Blutdruck oder Triglyceride und einen erstaunlichen Rückgang
des LDL-Cholesterins um 38 Punkte. Es gab jedoch
einen Nebeneffekt. Angesichts der 44 Portionen Gemüse,
die sie auf all das Obst oben drauf hatten, zeichneten sie die größten
Darmbewegungen auf, die offenbar jemals in einer diätetischen
Intervention dokumentiert wurden.